Was es braucht, um in See zu stechen

Aktualisiert: 20. Jan. 2021

Abenteuerlust

Die Bereitschaft, sich unsicher zu fühlen


Geduld

Wenn der Alltag aus Wellen, Wind und Wetter besteht und sich die einzige Aufgabe darauf konzentriert, den richtigen Kurs zu halten

Wenn man mit Motorenproblemen in einer südportugiesischen Stadt feststeckt und es von den Mechanikern jeden Tag „amanhã“ heisst


Passende Crew

Geht auch, wenn man nicht mit allen auf einer Wellenlänge ist, kann aber ziemlich nervig werden. Bedenke: Man ist 24/7 zusammen auf kleinstem Raum


Furchtlosigkeit

Keine Angst vor der Weite des Ozeans, vor hohen Wellen und dem Wissen, dass ein nächtliches Mann-über-Bord das Ende bedeutet


Verantwortungsbewusstsein

Immerhin ist man während der eigenen Nachtschicht für Crew und Kapitän verantwortlich


Einen starken Magen

Ja, seekrank ist wirklich jeder


Lärm- und Geruchstoleranz

Grosse Ringhörigkeit und keine Dusche sind Standard an Bord. Extra-Challenge: Wenn sich die eigene Koje direkt neben dem Motor befinden


Kreativität

Ist beim Kochen während starkem Wellengang, beim Flicken jeglicher Dinge oder beim Überbrücken langer Wartezeiten gefragt


Problemlösefähigkeit

Wenn sich die Batterien aus unerklärlichen Gründen und nach mehrmaligen Checks jeweils so schnell entladen, dass man in der Nacht alle zwei Stunden den Motor laufen lassen muss. Es sei denn, man verzichtet auf Wasser, Licht, gekühltes Essen, Musik und greift auf den guten, alten Kompass zurück (wir haben zwischen Motor laufen lassen und Verzicht abgewechselt)


Motivation

Den eigenen Schlafrhythmus über Bord werfen, da man für die Navigation während der Nacht verantwortlich ist



Was man dafür bekommt:


Sternenhimmel wie man sie an keinem anderen Ort findet

Tausende von Sternschnuppen, grün-leuchtende Meteoren, Satellitenketten, die klarste Milchstrasse


Leuchtendes Plankton

In der eigenen Toilette - wie fancy! :)


Vertrauensboost


Delfin- und Schildkrötenbesuche


Angelabenteuer

Nebst einem toten Tintenfisch haben wir auch eine Gesichtsmaske gefischt


Die schönsten Sonnenauf und -untergänge


Im besten Fall einen Kapitän wie unseren

Der bei Sturm (40 Knoten aufwärts) gewillt ist, die Nachtschichten der gesamten Crew zu übernehmen, weil diese die Nacht über allen vorhandenen Kübeln, Kesseln und Löchern verbringt


Gewissheit, wie wenig man zum Leben braucht

Selbst Essen, Schlafen und Toilettengänge werden unwichtig – von Körperhygiene ganz zu schweigen :)



Tusen takk, Øyvind, for det store eventyret!




161 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen